Test Test!

Die Überschrift verrät es: Ich hab es auch getan!😇

Vor ein paar Tagen habe ich Post bekommen, Inhalt des kleinen Paketes war ein Fotobuch, das ich testen durfte. Denn Saal-Digital hat da grade so eine tolle Aktion, du bekommst einen Gutschein im Wert von 40€ und darfst dir dafür dein individuelles Fotobuch zusammenstellen. 😊

Ich hab das ganze dann mal genauer unter die Lupe genommen. Die Software, die Saal-Digital zur Verfügung stellt ist super simpel aufgebaut, sie leitet Schritt für Schritt ans Ziel. Zu erst wählst du dein Produkt und seine Beschaffenheit und dann kannst sogar selbst entscheiden ob du dein Buch selbst gestalten möchtest oder ob du auf Hilfe benötigst und z.B. ein komplettes Design oder Layout auswählst, in das deine Fotos dann automatisch eingefügt werden. 

Ein paar Klicks später kann man dann schon auf: jetzt bestellen klicken und sich einen Keks freuen! Dann dauert es, wie in meinem Fall 4 Tage und du kannst endlich auspacken 📦

Ich habe mich für ein Buch in A5 entschieden, es ist handlich und so super zum Zeigen unterwegs geeignet. Den Einband kann man aus mehreren Optionen wählen. Da sprach mich ganz klar die, für mich, hochwertigste Variante  in Leder-Optik an. Die Seiten des Buches haben eine tolle Haptik, sie sind schön griffig und werden auch bei mehrfachem Anschauen des Buches weder knicken noch auseinander fleddern.

 

Besonders krass finde ich das Preis Leistung Verhältnis, nicht mal 50€ zahlt man für so ein hochwertiges, langlebiges Buch! Wie auch immer ihr das macht, macht weiter damit! 😅

 

Fazit

Ich bin super zufrieden, man bekommt für kleines Geld top Qualität. Dank der einfachen Software brauch man sich nicht scheuen selbst mal ein Buch zu gestalten, auch wenn man sich mit der Materie nicht ganz so arg auskennt. Die Lieferzeit ist auch angemessen, einziges Manko: Wenn man den Ledereinband wählt kann man sein Logo nicht vorne drauf drucken, sondern nur mit einer kleinen Auswahl von Schriftarten arbeiten - Schade! Aber vielleicht kommt das ja noch 🙌

Auf jeden Fall mach ich's wieder - all meine anderen Fotoarbeiten bestelle ich eh schon dort! 😎


Falls ich euch neugierig gemacht habe hier noch der Link zu der Facebook Seite von Saal-Digital, dann könnt ihr selber mal schnuppern. 😚

Das solltest du wissen

Nichts ist übler als absoluter Stillstand!

Meiner Meinung nach ist das Leben dazu da um so viel zu Lernen, wie man selbst lernen kann. Ein stetiger Prozess also, der erst mit unserem Ableben endet. 📚➡️💀
Menschen die meinen, sie wüssten bereits alles, haben meiner Ansicht nach noch nicht verstanden wie viel Wissen es da draußen gibt - und wie Hilfreich es sein kann aus jeder Quelle zu schöpfen, die in unser Leben tritt.

Mittellanges Bla bla über meiner Ansichten um dir eins zu zeigen - nämlich was? 🤗
Geeeenau, meine Wissensquellen! 😇

Ich lerne unheimlich viel von den Menschen um mich herum und bin dankbar für jeden neuen Menschen der in mein Leben tritt. Natürlich gibt es noch andere Medien, denen ich mich widme! Genau drei meiner häufig genutzten Medien möchte ich dir hier heute vorstellen, vielleicht ist ja etwas für dich selbst und deine persönlichen Themen dabei 😊 Wenn nicht, bin ich dankbar, dass du dich für mich und meinen Blog interessiert und Spaß am Lesen hast.

Themen die mich besonders packen sind zum Beispiel:
Online/Offline Business, Persönlichkeitsentwicklung, Fotografie, Bildbearbeitung und Menschenkenntnis.

Kommen wir zur Quelle No. 1 - BÜCHER

Der ein oder andere von euch mag jetzt denken - wie altmodisch - aber ich liebe Bücher! Allein ein Buch in der Hand zu halten und darin zu blättern hat für mich was mega schönes. E-Book Reader kann ich überhaupt nicht leiden auch wenn sie entscheidende Vorteile zu herkömmlichen Büchern haben.

Unter diesem Absatz findest du eine Liste an Büchern, die ich in letzter Zeit gelesen und für besonders gut befunden hab, mit Link zum Buch. 

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber wenn ich ein Buch aufschlage und ich komm schleppend voran und merke ich muss mich voll durchkämpfen, dann fliegt es bei Seite und ich fange ein anderes an. Nicht jedes Buch ist für jeden Leser gemacht, es gibt Schreibstile die finde ich einfach zum kotzen 🤢😂

No. 2 - Hörbücher & Podcasts

Wenn ich so an meinem Rechner sitze hab ich oft Lust nebenher was auf den Ohren zu haben und Wissenswertes aufzusaugen. Bücher fallen dann eher flach, also lasse ich ein Hörbuch laufen oder lausche einem meiner abonnierten Podcasts. 


Wobei man auch da wieder ehrlich sagen muss, nicht jede Stimme die einem da um die Ohren fliegt ist auch für einen bestimmt. Da kann es schon mal passieren, dass man sich vor lauter "aaargh wie spricht den der/die" nicht mehr auf's eigentliche Thema konzentrieren kann - auch dann such ich mir was anderes! 😅

 

Gehört und den Daumen nach oben gerichtet:

Und abschließend No. 3 - Dr. Youtube

Nicht zu unterschätzen sind die unzähligen kostenlosen Videos auf Plattformen wie YouTube. Ich liebe es und meine "Später-Anschauen" Liste wächst täglich. Anstatt mich vor den Fernseher zu setzen, in dem für mich wirklich abgrundtief langweilende Themen zu sehen sind, schnappe ich mir lieber meinen Laptop und zieh mir Content rein, der mich wirklich interessiert und im besten Fall auch noch weiter bringt. 


Ja, aber Tassja - man muss doch auch mal was unterhaltendes in sein Hirn lassen.

Is vollkommen richtig, ich lerne, wenn ich bock drauf hab und ich hab spaß, wenn ich bock drauf hab!  Mach alles aber werd nicht zur Maschine! Mach dein Ding und wenn du keine Lust hast, dir Bücher und co. rein zu ziehen, dann ist das eben so. 👍

Wenn dir meine Blogposts gefallen, 
trag dich in meinen Newsletter ein, um keinen einzigen davon mehr zu verpassen! Und vergiss nicht mir auf Facebook/Instagram zu folgen💛 😊

Damenwahl 2017

Meine erste Messe zusammen mit euch!

Hach ja, der ein oder andere wird es schon mitbekommen haben am 05.03. war ich auf meiner aller ersten Messe. 😇 Das ganze fand in Hoya statt im Rahmen einer Lifestyle Messe, habe ich mich einen Tag lang für all eure Fragen zu Verfügung gestellt.

Eurer Feedback war einfach überwältigend 😍 ihr seid zahlreich an meinem Stand erschienen und habt mir super viel Kraft und neue Motivation gegeben. Denn: so ziemlich alle von euch sind super begeistert von meiner Arbeit und unterstützen mich wo sie nur können. Danke dafür! ❤️

Die Messe war eine super Gelegenheit zu zeigen, dass es mich hier im LK Nienburg/Weser gibt. Und so waren viele, die nicht auf diversen Social Media Plattformen unterwegs sind, super verblüfft von meiner Existenz 😂 

Fast 100% meiner Kunden werden online auf mich aufmerksam. Ich fand es also super auch offline mal zeigen zu können, wer ich bin und was ich so schönes mache. 😊 

Besonders gefreut habe ich mich über all die jenigen, die mir auf Facebook und Instagram bereits folgen und mir bei dieser Gelegenheit einfach mal Hallo gesagt haben. Es ist so schön zu sehen, wer sich hinter meinen Followern verbirgt 😇 Danke, dass ihr euch getraut habt! 

Fazit: So eine Messe ist wunderbar um eventuelle Ängste auf allen Seiten abzubauen und sich gegenseitig einfach mal ein wenig zu beschnuppern. Also gerne wieder! ❤️
Ich freue mich auf wunderbare Shootings mit euch! 🌈

0 Kommentare

Das perfekte Selfie

Mit 5 einfachen Ticks zum besseren Selfie!

Mädels, Ihr kennt das doch sicher auch, oder? 😩

Ihr wollt schnell ein cooles Foto mit dem Smartphone von euch machen und es dann versenden, oder auf einer Social Media Plattform posten. Und dann fängt das Debakel an..🤦🏼‍♀️

Auf dem ersten Foto ist man viel zu dunkel, wen interessiert ein gruselige dunkle Gestalt? 😕
Auf dem zweiten Foto kannst du mit der Helligkeit leben aber die Frontkamera hat immer noch so eine komische rauschende Qualität. So wie man es früher in den alten Röhrenfernsehern hatte wenn kein Bild da war.. 😩
Egal, noch ein Versuch..wen interessiert die Qualität - man muss Abstriche machen! 
Alle guten Dinge sind drei, denkst du und startest nochmal von Vorn..
Toll beim dritten Foto bekommst du dann nicht noch einmal die Pose hin, die du auf Foto eins so cool fandest. 😤 Und warum zum Teufel sieht dein Kopf immer so aus als stammest du von einem Alien ab?!  👽

Okay egal🙈..du entscheidest dich dann schließlich für das Exemplar bei dem du wenigstens ein gutes Gesicht machst und versuchst es dann, mit diversen Apps, die es glücklicher Weise heutzutage gibt, irgendwie noch ein wenig zu retten... 🎨

Wer kennt das nicht? Dabei ist es mit ein paar kleinen Tricks so einfach ein besseres Selfie von sich zu machen! Und die möchte ich dir jetzt gerne zeigen! 🌈🦄

1. Sorge dafür, das genug Umgebungslicht vorhanden ist. Stell dich dafür einfach vor ein Fenster, das hüllt sich in ein schönes natürliches Licht! Sollte es schon dunkel sein, dann mach dir Licht an. Besonders schön wirkt dein Selfie wenn du die Lichtquelle vor dich in Augenhöhe platzierst. So bekommen deine Augen einen tollen Reflex und gleichzeitig ist dein Gesicht schön ausgeleuchtet. ☀️💡

2. Die Kamera an deinem Smartphone verfügt über ein Weitwinkelobjektiv, das tonnenförmig verzeichnet. Was heißt das für dein Selfie? Auch aus kurzer Entfernung bekommst du wahnsinnig viel aufs Foto, auch wenn wir Frauen uns immer beklagen, dass der Arm zu kurz sei..für den Fall gibt es ja dann,für die ganzen harten unter euch, die super tollen  Selfie-Sticks🤐...Aber zurück zur Verzeichnung: Je näher ihr das Gesicht an die Kamera bringt desto mehr lauft ihr Gefahr, das die Kamera euer Gesicht verzerrt..natürlich nicht im extremen Maße, aber aus bestimmten Winkeln häufig so, dass man sich fragt ob bei der Befruchtung der Mutter ein Alien mit im Spiel war 👽😂

Deshalb achte einfach darauf, dass du mindestens eine Unterarmlänge Abstand zu deinem Gesicht hältst und  nicht das Smartphone auf Augenhöhe ist, sondern die kleine Frontkamera, die das Foto von dir schießt 👌 Toller Nebeneffekt - deine Stirn wirkt weniger Monströs und du bekommst einen längeren Hals.. 🌝 

3. Du hast das Gefühl eher maskulin auf den Fotos zu wirken? Dann ändere deine Pose! Am Feministen wirkst du, wenn du bei jeder Pose die du machst immer deinen Kopf der Schulter zu neigst, die du ein wenig höher ziehst. Jetzt denkst du dir häää? was? 🙄 Mit den nächsten beiden Fotos zeige ich dir kurz was ich meine: 

Siehst du das? 🙂 Die beiden letzten Fotos wirken auf Grund meines in Richtung höherer Schulter geneigten Kopfes sehr viel femininer. Natürlich spielt auch das Lächeln und der Aufnahmewinkel bei der femininen Wirkung eine Rolle. 

4. Auch gut an den 3 Fotos zu erkennen ist, dass du etwas platt wirst, wenn du dich frontal von Vorne fotografierst. Deshalb wähle stattdessen lieber bewusst einen Winkel und/oder eine Kopfhaltung, der/die dem Bild etwas mehr 3-demensionale Tiefe verleihen. 🌟

 

5. Was man von den drei Beispiel Bildern noch super ablesen kann..ist das der Hintergrund ebenfalls eine große Rolle spielt! Wähle einen harmonischen, einfarbigen Hintergrund um nicht von dir und deinem Gesicht abzulenken! Bild eins zeigt in diesem Fall, wie du es lieber nicht machen solltest. 👍

Wer jetzt noch will, der greift auf die ein oder andere App zurück, die den Farblook in die Wunschrichtung ändert. Wovon ich selbst überhaupt kein Fan bin..sind diese komischen Apps, bei denen man sein komplettes Gesicht verändert 🙈 ehrlich? Dann nehmt doch gleich ein Foto von jemandem anderes 😂

 


😌 Klingt alles super einfach oder? Das ist es auch! Wende einfach diese 5 kleinen Tricks an und du wirst sehen, du braucht keine 2 Stunden mehr für ein gutes Selfie! Außerdem werden sich deine Selfies im nu zu echten Hingucker-Selfies verwandeln! 😊🌈
 

0 Kommentare

Real Talk

Wieso ist das eigentlich so?

Die besinnliche Weihnachtszeit steht an. 🎅
Aber wieso eigentlich "besinnlich"? 

Die meisten jagen in dieser Zeit der Illusion eines "perfekten" Weihnachtsfestes, die von außen auf uns wirkt, hinterher - völlig gestresst und ohne jegliche Vorfreude auf das eigentliche Fest.

Alles was ich von anderen zu hören bekomme ist dann meistens: "Ich muss noch..dies! Ich muss umbedingt noch...das! Ich hab eigentlich sowieso keine Lust! Das wird doch eh wieder völlig bescheuert!"

Und ich hänge da dann meistens so: eeeehm okay, wozu dann das ganze? 
Kommen wir doch nochmal auf das Wort "BESINNLICH"..

Für mich heißt das eindeutig: Sich auf das für einen selbst wichtigste zu besinnen, mal einen Gang runter zu schalten, den Dingen mal weniger Bedeutung geben, als sonst sowieso schon immer. Sich endlich mal wieder Zeit nehmen, für etwas, das man schon längst machen wollte..Zeit mit der Familie verbringen? Sich selbst etwas gönnen? Anderen etwas Gutes tun? Dem Konsum entfliehen? 


Was auch immer es sein mag. 

Die Hauptsache am ganzen Weihnachtsgedöns ist doch, dass positive Gefühle daraus entstehen oder? 🍀❤️

Also was immer DU an Weihnachten nicht magst, LASS ES! 
Und was immer du an Weihnachten liebst, TU ES! 

Eigentlich ganz einfach oder? 😇

Hör einfach auf deinen Bauch, der sagt dir immer, was du eigentlich wirklich willst!

Und das mach ich jetzt auch - ich geh das Haus zusammen mit meiner Mutti schmücken. 🎄

Achja, und was ich dieses Jahr zu Weihnachten lassen werd: Nochmal auf so eine blöde Weihnachtsparty gehen, bei der sich alle in schicken Kleidchen sinnlos die Birne dicht saufen, auf die ich eh keinen Bock hab. Ich verbringe den Abend gemütlich in "besinnlicher" Stimmung auf der Couch, neben dem wunderschön geschmückten Baum 😍😌

Man das fühlt sich vll gut an ☺️
Wie wär's gleich mal mit nem Vorsatz für's nächste Jahr? 🤔
Nöö, Vorsätze find ich blöd! Lass ich sein!


Eine besinnliche Weihnachtszeit euch allen 🙃


Übrigens das Buch hier ist genial, wenn ihr endlich nur noch machen wollt, was euch gefällt 😎

9 Kommentare

Der Herbst ist da..

.. darum gibts jetzt Apfel-Streusel-Kuchen 🍰

Wahnsinn, das Jahr ist bis hier hin so schnell rum gegangen.
Wir haben Oktober, die kalte Jahreszeit bricht an..die Tage werden kürzer. Wir kuscheln mit Tee & Kakao auf dem Sofa. 🍂☕️
Aktivitäten, die sich im Haus abspielen werden nun irgendwie wieder interessanter. 
So auch für mich, der Herbst bedeutet für mich nicht nur bunte Blätter, nasskaltes Wetter, warmer Tee und Kerzen, sondern auch leckerer  Kuchen mit selbstgeernteten Früchten, den ich gemeinsam mit Freunden und Familie bei einer guten Tasse Kaffee zu genieße. 

Diesen Herbstmoment möchte ich natürlich super gerne mit euch teilen :  Also gibt es heute das Rezept zu meinen Apfel-Streusel-Kuchen ❤️


Zutaten Teig:
225g Weizenmehl
4 Eier
1 Prise Salz
175g Zucker
175g Butter oder Margarine 
4 EL Milch

 

2 TL Backpulver 
3-4 Äpfel

Zutaten Streusel:
60g Mehl
40g Zucker
50g Butter oder Margarine 

 

 

reine Arbeitszeit: 30 Min.
Bachzeit: 55-60 Min.
Herdeinstellungen: 175℃ Umluft (vorgeheizt)


Zubereitung:
Äpfel schälen und in Spalten schneiden.
Trennt die Eier und schlagt das Eiweiß mit einer Prise Salz steif. 
Die Eigelbe mit dem Zucker, der Butter/Margarine und der Milch schaumig schlagen.
Dann Mehl und Backpulver unterrühren und den Eischaum langsam unterheben.
Den entstandenen Teig in eine Springform (26cm Durchmesser) geben und glatt streichen.
Jetzt die vorbereiteten Apfelspalten gleichmäßig auf dem Teig verteilen und leicht eindrücken.
Für die Streusel die 60g Mehl mit den 40g Zucker und den 50g Butter/Margarine verkneten, sodass Streusel entstehen. Bei Bedarf mehr Mehl hinzugeben, damit die Konsistenz streuselig wird.
Zum Schluss nur noch die Streusel über den Teig mit den Äpfeln verteilen und dann für ca. 55-60 Minuten in den Backofen.


Aus dem Ofen nehmen &  wer nicht warten mag sollte ihn gleich warm verzehren🍴Mhhhh, einfach nur super lecker! ❤️ Ab und an verfeinere ich die Streusel auch noch mit ein wenig Zimt. Sahne schmeckt natürlich sehr lecker dazu - auch andere Obstsorten machen sich wundervoll in diesem Kuchen 😍

Viel Spaß beim Nachbacken 🤗

Natürlich konnte ich nicht anders, als den Kuchen in ein paar lecker aussehenden Fotos festzuhalten 🙈😌 Wer einen älteren Beitrag gelesen hat, der weiß, dass ich nicht nur fotografisch in Richtung People, sondern auch sehr gerne in Food unterwegs bin.

1 Kommentare

Shooting Tag in Hannover

Ein Tag mit tollen Mädels

Wie ihr sicherlich schon auf meiner Facebook Seite mitbekommen habt,

habe ich mich letzten Monat mit ein paar super tollen Mädels aus der Plussize Branche getroffen um in Kooperation mit Soulfully by Otto einen Tag lang zu shooten. Als Location diente uns der wundervolle Maschpark in Hannover. 

 

Mit dabei war meine liebe Freundin und Fotografin Katharina, zusammen haben wir die Mädchen und ihre Outfits in Szene gesetzt und eine Menge Spaß zusammen gehabt. Jedes der Mädels hat einen wunderbaren Look kreiert, sodass am Ende alle atemberaubend aussahen und man nicht so recht wusste, wen man jetzt am schönsten finden sollte <3 

Mit dabei waren: Curvymodel Ann-Christin Heymann, Plus Size Model Sabrina Rakete, Plus Size Model Jessica Singh, Vanessa von Be real. be plus.Mandy Wllth // Model, Jules von SchönWild.Roxi von Do it curvy - the fashion Blog und Jana von Plussize by Nature. Sabrina & Jana kennt ihr vielleicht sogar schon aus dem ein oder anderen Shootingergebnis, das ich auf meiner Facebookseite gepostet habe. Schaut doch gerne mal bei all den süßen Mädels vorbei, die freuen sich riesig über euren Besuch :)

 

Unter diesem Beitrag findet ihr noch einmal die einzelnen Looks in Bildern. Habt ihr einen Favoriten oder gefällt euch, genauso wie mir, jeder einzelne total gut?
Übrigens: Alle Outfits, die ihr hier seht gibt's auch zum Nachstylen! Dazu einfach hier entlang :)

 


0 Kommentare

Shooting Time

Wie läuft eigentlich so ein Shooting mit mir ab?

Ihr Lieben,

 

nach etwas längerer Zeit ist es mal wieder soweit. Ein neuer Blogeintrag, diesmal zum Thema Shooting an sich.

Ich werde oft gefragt wie so ein Shooting bei mir abläuft &  wer überhaupt zu mir kommen darf?

Letztere Frage beantworte ich zu erst:
Jeeeeeder, wirklich jeder darf und kann zu mir kommen, der  einfach mal z.B. ein paar schöne Portraits von sich machen lassen möchte & Lust auf ein spaßig, ungezwungenes Shooting hat. :)
Ich liebe meine Kunden, ganz besonders liebe ich die Vielfalt meiner Kunden und das man mit jedem einzelnen wunderschöne Ergebnisse schaffen kann. Jeder einzelne Kunde ist anders & das ist das schöne an der ganzen Sache.

Und wie läuft so ein Shooting bei mir ab?
Im Vorfeld spreche ich sehr viel mit meinen Kunden. Dabei reden wir z.B. über die Wahl der Location, des Outfits, des Lichts, des Makeups, die spätere Nutzung der Fotos, in welcher Form die Fotos an den Kunden übergeben werden und natürlich auch über die Vorstellungen des Preises. 
Ich finde es sehr wichtig, dass man vorher alles genau durchspricht und alle offenen Fragen klärt, damit beide Seiten wissen worauf sie sich einlassen. Um dann ein tolles, lockeres Shooting zusammen zu haben.  

Wenn der vereinbarte Termin eintrifft, treffe ich mich mit dem Kunden an der zuvor besprochenen Wunschlocation, die auch schon mal mein kleines Homestudio sein kann.
Besonders wichtig ist es mir dabei, dass sich beide Seiten wirklich wohlfühlen, meiner Meinung die Basis für eine entspannte Zusammenarbeit.
Wie schafft man eine Situation, in dem alle die Chance haben sich wohl zu fühlen?  
Ganz klar, ich rede viel! Nicht so viel, dass sich mein Gegenüber erschlagen fühlt, aber so viel, das er beginnt sich zu öffnen und die erste Scheu langsam abzulegen. Außerdem versuche ich in den meisten Shootings für kleine Snacks und etwas zu trinken zu sorgen. Auch leise Hintergrundmusik darf bei mir nicht fehlen, so fühlt man sich doch gleich viel wohler :) 
Je nach dem was besprochen wurde bekommt der Kunde dann z.B. ein Make-up und wir schauen uns die mitgebrachten Outfits an.

Auch während des Shootings bleibe ich immer im Gespräch mit dem Kunden, zeige Fotos auf der Kamera die bereits entstanden sind, gebe Hilfestellungen zum Posing ,Scherze während dessen unglaublich viel und gerne und begebe mich in manch amüsante Pose :D
Das sieht dann ungefähr aus, wobei meine Pose dabei noch total langweilig ist:  



Wer also keinen Spaß bei einem Shooting haben möchte, der ist leider falsch bei mir.. :D
Das Sprechen während des Shooting finde ich unglaublich wichtig um gute Ergebnisse zu erzeugen, darum versuche ich mich immer auf jeden Kunden individuell einzulassen. 
Wenn man nicht miteinander spricht, fühlen beide Seiten sich unwohl und werden unsicher. Mache ich das richtige? Sehe ich gut aus? / Ist der Kunde zufrieden? Soll ich etwas anders machen?
Das überträgt sich dann logischer Weise ziemlich schnell auf das Ergebnis. Also quatsche ich während dessen ausgiebig :)


Am Ende des Shootings geht es dann an den Teil, den meine Kunden immer kaum abwarten können: das Sichten und Aussuchen der Fotos. Entweder gleich vor Ort oder später entspannt vom eigenen zu Hause aus über eine Onlineplattform. Alle ausgesuchten Fotos werden markiert und dann in meinem Büro nachbearbeitet. Dabei ändert sich meistens noch der Farblook und eine professionelle Hautretusche kommt hinzu. Ich unterstreiche gerne alle Vorteile um von nicht immer vorhanden Nachteilen abzulenken. Dabei ist mir sehr wichtig, dass es hinterher natürlich aussieht und man sich nicht fragt was in der Bearbeitung schief gelaufen ist :D 

Der letzte Schritt ist die Ausgabe der Fotos, nach dem der Kunde hoffentlich voll auf zufrieden ist und sich über das Endergebnis freut :)


Fazit: Jeder darf zu mir kommen, der Lust auf ein lockeres ungezwungenes Shooting hat, bei dem er sich verstanden und vor allem wohl fühlt. <3 

1 Kommentare

Its all about food and photo.

Jeder weiß in zwischen von mir, dass meine Leidenschaft das Fotografieren ist. 
Doch da gibt es noch weitere Dinge, die mich faszinieren, so z.B. das Kochen.
Ich liebe alles was mit Lebensmitteln, ihrer Zubereitung und natürlich auch dem Verzehr zutun hat. 

Sehr nah liegt da, dass auch die Foodfotografie mein Interesse weckt.  Ab und an überkommt es mich dann  suche ich mir ein Rezept heraus oder kreiere selbst ein Gericht um es im Anschluss abzulichten. Dabei kommt es mir nicht nur auf die Speise an, auch das drumherum ist mir sehr wichtig. Welcher Untergrund passt zu meinem Gericht? Welches Geschirr finde ich spannend? Wie positioniere ich alle Teile, die ich hinterher in meinem Foto sehen möchte? Welches Licht passt zu dem Bild, das  ich bereits vor Augen habe?

Wenn dann alles so da liegt, wie ich es mir vorstelle und das Licht sitzt fange ich an zu fotografieren. Oft reichen ein paar Schüsse von einem Set. Ich freu mich immer wie ein Kind, wenn das, was ich da fotografiert habe auch wirklich lecker aussieht. :) 

Apropos lecker aussehen: Entgegen vieler Vermutungen fake ich meine Speisen nicht. Alles wird frisch aus echten Lebensmitteln zubereitet. Klar wird hier und da ein wenig zweckentfremdet aber es handelt sich immer um etwas essbares. 

Auf dem Foto oben links zu sehen eines der Mittagsgerichte, die es oft bei mir Zuhause gibt. 
Spagetti mit Putenbrust, Karotten und Paprika :) Einfach, aber mega lecker! Ich liebe die einfache, schnelle und gesunde Küche! Aus wenig, viel zaubern :)  


Und so sieht das ganze dann bei der Aufnahme aus, unspektakulärer als man vielleicht vermuten mag :) 

Weiches Tageslicht von hinten und von vorn eine Aufhellung durch ein Stück weißen Karton. Keine Zauberei, das Setup funktioniert übrigens auch bei Smartphones ;) 
Bau dir z.B. aus einem Stück Butterbrotpapier einen Diffusor, der das Tageslicht weicher macht und schnapp dir ein weißes Blatt Papier oder ähnliches als Aufhellung von vorn. :) 

Ganz einfach, aber mit großer Wirkung..z.B. für deine Fotos auf Instagram. 


Letztens kam mir der Gedanke ein Rezeptbuch mit meinen eigenen Foodfotos zu gestalten, einfach weil es mir total viel Spaß bringen würde. 
Was meint ihr, soll ich mich mal näher der Idee beschäftigen? Schreibt's mir doch gerne in die Kommentare :) 

1 Kommentare

Nachgefragt! Alles über Fantassja Fotodesign

10 Fragen - 10 Antworten

In diesem Beitrag beantworte ich 10 Fragen über mich und meine Arbeit,

die mir schon mehrmals gestellt wurden. Auf die Plätze, Fertig, Los:

Nr. 1
Die am meisten gestellte Frage ist komischerweise die hier: Welche Fails hast du im Bezug auf das Thema Fotografie schon erlebt?

Haha, es passiert einiges...vor allem kurioses. Von Portaitshootings die plötzlich unabgesprochen zu Aktshootings werden bis zu Anfragen, die in seltsame Richtungen laufen. Prinzipiell muss ich sagen bin ich bis jetzt einigermaßen verschont geblieben - jeden Falls im Bezug solche Dinge. 
Was mir jedoch ständig passiert und wohl auch um einiges lustiger ist, ich lass den Objektivdeckel vor lauter Quatschen drauf und wunder mich, warum es so dunkel ist. Ich fall von Mauern, stolpere über nie dagewesene Steinchen, verhake mich in Büschen oder meine Augen fangen plötzlich an zu tränen weil irgendein Busch in der Nähe ist, der meint er müsse bei mir Allergien auslösen. 
Ich sag dann immer sowas wie: Hach, das ist alles so schön hier, ich fang schon an zu heulen..


Toi Toi Toi, bis jetzt bin ich und mein Equipment immer heil dabei geblieben :D 

Nr. 2
Die schlimmste Frage ever: Bist du zufrieden mit deinem jetzigen Equipment?

Neeeeeeeeeeeeeein, bitte nicht diese Frage! Egal welchen Fotografen ihr fragt, es wird immer etwas geben, das er anhimmelt und sich danach sehnt es endlich in seinen Händen halten zu können. :D Reicht das als Antwort? Ich möchte jetzt nicht darüber nachdenken, was ich alles noch gerne hätte :D

Nr. 3
Wer sind deine Vorbilder? 


Schwierige Frage, es gibt so viele tolle Künstler da draußen von denen man eine Menge lernen kann!
Ich schau mir unheimlich gerne Arbeiten von jemandem anders an, lass mich Inspirieren und staune immer wieder was alles möglich ist. Mega gut im Bereich People finde ich seit längerem schon Nina Schnitzebaumer, ich find sie meeega, ihr Look, ihre Perspektiven oder wie sie sich auf Social Media Plattformen präsentiert.
Im September habe ich vielleicht die Möglichkeit sie persönlich in Bonn auf dem GINYUUMEETSPHOTO  kennen zu lernen, darauf bin ich sehr gespannt und auch schon ein wenig hibbelig <3 

Nr. 4
Seit wann fotografierst du schon?


Hört sich immer etwas blöd an, aber eigentlich schon immer. Die Fotografie hat schon seit dem ich klein war eine große Rolle in meinem Leben gespielt, sei es dabei selbst fotografiert zu werden oder die Welt durch den Sucher zu betrachten und sich zu freuen, was man dadurch alles so sieht.
Professionell bin ich aber erst süße 4 Jahre dabei, ein Witz wenn man mal ehrlich ist.. Es gibt noch so wahnsinnig viel zu lernen! 

Nr. 5
Warum fotografierst du?

Das ist easy: Weil ich es unendlich Liebe und darin völlig aufgehe. Sobald ich durch den Sucher gucke bin ich irgendwie in einer anderen Welt - einfach magisch! 

Nr. 6
Wo hast du dein Studio?

Ich besitze kein typisches Fotostudio.. Ich besitze portables Equipment mit dem ich an jeder Location arbeiten kann, die ich für meine Shootings heraussuche. Ich arbeite gerne ortsunabhängig :)

Nr. 7
Jetzt wird's girly! Woher bekommst du all die tollen Accessoires für deine Shootings?
Ich zweckentfremde oft oder bastele selbst wenn möglich, einfach weil es dann Unikate sind (und es mega Spaß macht irgendwas für Shootings zu basteln). Meinen Kopfschmuck bastele ich eigentlich immer selbst, nur Schmuck und Accessoires bestelle ich oft. Meine Outfits stelle ich zusammen mit den Models zusammen, frei nach dem Motto: was hast du im Schrank, was ich und was benötigen wir noch für den fertigen Look. 


Im Moment stehe ich total auf Metallic Tattoos..alla Festival Look <3 Für meine Shootings benutze ich diese hier:  10 Bogen Temporäre Tattoo Metallic Aufkleber für die Haut einmal Body Schmuck Gold und Silber Modeschmuck

Die halten sogar relativ lange und wenn man damit in der Sonne bräunt bleibt ein Abdruck auf der Haut zurück :) 

Nr. 8
Achtung girly: Hast du dir deine Make-up Skills selbst angeeignet?

Ja habe ich. Ich interessiere mich persönlich sehr für Make-up und wie man damit die natürliche Schönheit einer Frau hervorheben kann. Abends schalte ich oft Dr. Youtube ein und schaue mir dir neusten Make-up Tutorials an :) 


Nr. 9
In wie fern hat die Fotografie deinen Blick auf die Welt verändert? Nimmst du Dinge dadurch anders wahr?

Durch den Kontakt mit vielen verschiedenen Menschen bin offener geworden und der Blick für Schönheit und ihre Bedeutung hat sich verändert. Schönheit kommt auf vielen Wägen und ist quasi überall!

Ich beobachte sowohl in Shootings als auch in jeder anderen Situation meine Umwelt, versuche sie zu verstehen, zu fühlen und komme dann erst zu Urteilen oder Entscheidungen. 

Die Fotografie hat meinen Blick auf die kleinen Dinge im Leben geschärft, dankbar sein, wertschätzen auch wenn es eine noch so winzige Kleinigkeit ist. 


Nr. 10
Zu guter letzt: Sind Shootings bei dir immer so lustig?

Jaaaaaa definitiv! Das ist das aller wichtigste für mich, der Spaß! Ich liebe es mit meinen Models und Kunden rumzublödeln, sich gegenseitig lustige Geschichten zu erzählen und Situationskomik auszunutzen :D 
Das Leben wäre doch nur halb so schön ohne Lachen :)


Das waren sie schon, die 10 Fragen über mich und mein Leben als Fotografin. 
Schreibt doch gerne ein Feedback in die Kommentare :)


1 Kommentare